10 Fazit

Welches Paket sollte also benutzt werden? Die Pakete haben teilweise in unterschiedlichen Gebieten ihre Stärken.

Für eine Arbeit, die beispielsweise in einem Journal beobachtet wird, ist davon auszugehen, dass interaktive Karten nicht interaktiv bleiben. Hierfür würden sich tmap und gplot2 mit ggspatial hervorragend eignen. Mit ersterem kann mit nur sehr wenig Aufwand eine leicht zu lesende Karte erstellt werden, die essentielle Informationen überliefert. Ist man bereit, etwas mehr Aufwand in die Entwicklung einer Karte zu stecken, können mit ggplot2 äußerst schöne Karten erstellt werden. Normalerweise reicht tmap jedoch.

Soll die Grafik in ein HTML-Dokument oder ähnliches eingebunden werden, macht es Sinn, die Karte interaktiv zu gestalten. tmap bietet hier den Vorteil, dass bei Kenntnis des Pakets mit nur einer Zeile Code jede Karte interaktiv gemacht werden kann. Mit mapview, mapdeck und leaflet können allerdings Karten mit mehr Funktionalität erstellt werden und auch die Syntax ist leicht zu erlernen. Von diesen drei Paketen lassen sich am einfachsten Karten mit mapview erstellen. leaflet bietet von allen Paketen die größte Individualisierbarkeit an und kann durch das Einbinden von JavaScript Code mit zusätzlicher Funktionalität versetzt werden. Bei großen Datensätzen hingegen ist mapdeck geeignet, dass diese sehr schnell visualisieren kann.

Ist das Ziel nur die Exploration eines oder mehrerer Datensätze, ist shiny eine der besten Möglichkeiten, um verschiedenste Facetten der Daten zu visualisieren. Die Alternative, jedes Mal eine neue Grafik erstellen, ist schlicht nicht effizient genug. leaflet lässt sich sehr gut mit shiny vereinbaren und durch eine Kombination der beiden Pakete können äußerst attraktive Web Apps erstellt werden.